Unterstützung des Vereins BRCA-Netzwerk e.V.

Projekt

Etwa 10% aller Brustkrebserkrankungen sind erblich bedingt und in einer Veränderung – Mutation – der BRCA-Gene begründet. Diese Mutation ist erblich und kann im Rahmen eines Gentests oder beim Auftreten eines Mamma­kar­zinoms identifiziert werden. Für die betroffenen Frauen ist die Diagnose dieser erblichen Vorbelastung mit erheblichen psychischen Belastungen und natürlich vielen Fragen verbunden: Wie wirkt sich das auf meine Früherkennung aus? Wie gehe ich persönlich mit dem erhöhten Krankheitsrisiko um? Lasse ich mir sogar vorsorglich die Brüste oder die Eierstöcke entfernen? Was sage ich meinen Angehörigen? Sollen diese sich ebenfalls testen lassen?

Der Verein „BRCA Netzwerk – Hilfe bei familiärem Brust- und Eierstockkrebs e.V.“, gegründet von Frauen, die selbst von der Krankheit betroffenen sind, bietet hier schnell und unkompliziert Hilfestellung, Informationen und Austausch mit anderen Betroffenen und ist somit eine erste Anlaufstelle, um Orien­tierungs­hilfe zu geben – neben der Ratgebung im Zusammenhang ärztlicher Versorgung. Fachliche Unterstützung erhält der Verein u. a. vom Brustzentrum der Medizinischen Hochschule Hannover.

Das vom Verein in ganz Deutschland aufgebaute Beratungsnetzwerk kann in der Region Hannover nun mit den Mitteln der Claudia von Schilling Foundation weiter ausgebaut werden. Die Gruppengespräche können erweitert und neuer­dings auch Einzelgespräche angeboten werden.

Leistungsempfänger

BRCA-Netzwerk e.V., Kontakt: 0228-33889-100, Email: info@brca-netzwerk.de, Zeitpunkt der Förderung: 2014

Übersicht

· „GUT ZU WISSEN...“ EIN VORTRAGSANGEBOT IN ZUSAMMENARBEIT MIT DER MEDIZINISCHEN HOCHSCHULE HANNOVER ZUM THEMA BRUSTKREBS.
· Splicevarianten und Mutationen in DNA-Reparaturgenen der Nukleotid-Exzisions-Reparatur als prog­nos­tische Biomarker
· Evaluierung des RAI2-Proteins als Biomarker und mögliche Zielstruktur für die Optimierung von Brustkrebstherapien
· Kombinationstherapie bei metastasiertem Brustkrebs
· Genetik des familiären Brustkrebs: Identifikation neuer genetischer Risikofaktoren
· Frühe Identifizierung genetischer Veränderungen in gutartigen Biopsien von späteren Brust­krebs­patientinnen
· Identifizierung neuer Kandidatengene für das triple-negative Mammakarzinom durch Exomsequenzierung
· Unterstützung des Vereins BRCA-Netzwerk e.V.
· Optimierung palliativer chirurgischer Therapien von Brustkrebsmetastasen
· Förderung des Hospiz Luise, Hannover
· INTRAOPERATIVE STRAHLENTHERAPIE
· DER UPA / PAI-1- TEST
· ZERTIFIZIERUNG DES GYNÄKOLOGISCHEN KREBSZENTRUMS UND RE-ZERTIFIZIERUNG DES BRUSTZENTRUMS DER MEDIZINISCHEN HOCHSCHULE HANNOVER
· DAS XCELLIGENCE SYSTEM – GERÄT ZUR ZELLANALYSE
· PALLIATIV-STATION AN DER MEDIZINISCHEN HOCHSCHULE HANNOVER
· KOMPLEMENTÄRE MEDIZIN IM RAHMEN DER PALLIATIVE CARE AM UNIVERSITÄTSSPITAL ZÜRICH
· MAMMARY GLAND BIOLOGY 2008 - GORDON RESEARCH CONFERENCE 01.-06.06.2008, LUCCA, ITALIEN
· TUMOUR MICROENVIRONMENT IN CANCER INITIATION AND PROGRESSION
· PROSPECTIVE DATA COLLECTION ON BREAST CANCER PROGNOSTIC AND PREDICTIVE FACTORS AND OUTCOME IN SOUTHERN SWITZERLAND (CARMA)
· HEMMUNG DER FUNKTION VON MYC IN KOLOREKTALEN TUMOREN
· ANTISENSE-BLOCKADE DES WACHSTUMS BÖSARTIGER TUMORE UNTER EINSATZ VON APOPTOSE-INDUZIERENDEN PROTEINEN IN DER TUMORTHERAPIE
· NY-BR-1 ALS NEUES DIFFERENZIERUNGSANTIGEN BEIM MAMMAKARZINOM: EXPRESSION U. IMMUNOGENITÄT
· FAMILIENHILFE