Der uPa / PAI-1- Test

Projekt

Im Krebsgewebe befinden sich die Biomarker uPa und PAI-1. Diese Biomarker kennzeichnen die Fähigkeit eines Tumors zu wachsen und Tochtergeschwülste zu bilden. Das geförderte Testverfahren wertet am Krebsgewebe der Patientin diese Biomarker aus. Erhöhte uPa und PAI-1-Werte bedeuten ein erhöhtes Rückfallrisiko und sprechen so für die Notwendigkeit einer Chemotherapie. Sind die Werte niedrig – und gibt es keinen Lymphknotenbefall – kann hingegen unter Umständen auf eine Chemotherapie verzichtet werden.

So leistet dieser an der MHH angebotene Biomarker-Test für den behandelnden Arzt und die Patientin eine wichtige Hilfe bei der Entscheidung, ob auf eine Chemotherapie verzichtet werden kann oder ob eine solche Therapie notwendig ist.

So wird sich mit diesem Testverfahren manche Chemotherapie als entbehrlich erweisen können.

Da dieser Test von der Patientin selbst zu bezahlen ist, trägt hier die Claudia von Schilling Foundation mit ihren Fördermitteln dazu bei, dass der Test für die Patientin an der MHH günstiger angeboten werden kann.

Leistungsempfänger

Die für das Projekt zuständige Wissenschaftlerin ist Frau Prof. Dr. Tjoung-Won Park- Simon, leitende Ärztin der Abteilung Gynäkologische Onkologie an der Medizinischen Hochschule Hannover.

Zeitpunkt der Antragstellung

Die Abteilung Gynäkologische Onkologie der MHH erhält Fördermittel aufgrund eines entsprechenden Antrages im Sommer 2010.

Übersicht

· „GUT ZU WISSEN...“ EIN VORTRAGSANGEBOT IN ZUSAMMENARBEIT MIT DER MEDIZINISCHEN HOCHSCHULE HANNOVER ZUM THEMA BRUSTKREBS.
· Splicevarianten und Mutationen in DNA-Reparaturgenen der Nukleotid-Exzisions-Reparatur als prog­nos­tische Biomarker
· Evaluierung des RAI2-Proteins als Biomarker und mögliche Zielstruktur für die Optimierung von Brustkrebstherapien
· Kombinationstherapie bei metastasiertem Brustkrebs
· Genetik des familiären Brustkrebs: Identifikation neuer genetischer Risikofaktoren
· Frühe Identifizierung genetischer Veränderungen in gutartigen Biopsien von späteren Brust­krebs­patientinnen
· Identifizierung neuer Kandidatengene für das triple-negative Mammakarzinom durch Exomsequenzierung
· Unterstützung des Vereins BRCA-Netzwerk e.V.
· Optimierung palliativer chirurgischer Therapien von Brustkrebsmetastasen
· Förderung des Hospiz Luise, Hannover
· INTRAOPERATIVE STRAHLENTHERAPIE
· DER UPA / PAI-1- TEST
· ZERTIFIZIERUNG DES GYNÄKOLOGISCHEN KREBSZENTRUMS UND RE-ZERTIFIZIERUNG DES BRUSTZENTRUMS DER MEDIZINISCHEN HOCHSCHULE HANNOVER
· DAS XCELLIGENCE SYSTEM – GERÄT ZUR ZELLANALYSE
· PALLIATIV-STATION AN DER MEDIZINISCHEN HOCHSCHULE HANNOVER
· KOMPLEMENTÄRE MEDIZIN IM RAHMEN DER PALLIATIVE CARE AM UNIVERSITÄTSSPITAL ZÜRICH
· MAMMARY GLAND BIOLOGY 2008 - GORDON RESEARCH CONFERENCE 01.-06.06.2008, LUCCA, ITALIEN
· TUMOUR MICROENVIRONMENT IN CANCER INITIATION AND PROGRESSION
· PROSPECTIVE DATA COLLECTION ON BREAST CANCER PROGNOSTIC AND PREDICTIVE FACTORS AND OUTCOME IN SOUTHERN SWITZERLAND (CARMA)
· HEMMUNG DER FUNKTION VON MYC IN KOLOREKTALEN TUMOREN
· ANTISENSE-BLOCKADE DES WACHSTUMS BÖSARTIGER TUMORE UNTER EINSATZ VON APOPTOSE-INDUZIERENDEN PROTEINEN IN DER TUMORTHERAPIE
· NY-BR-1 ALS NEUES DIFFERENZIERUNGSANTIGEN BEIM MAMMAKARZINOM: EXPRESSION U. IMMUNOGENITÄT
· FAMILIENHILFE